EMS Training in der Physiotherapie

[fusion_builder_container hundred_percent=“no“ equal_height_columns=“no“ hide_on_mobile=“small-visibility,medium-visibility,large-visibility“ background_position=“center center“ background_repeat=“no-repeat“ fade=“no“ background_parallax=“none“ parallax_speed=“0.3″ video_aspect_ratio=“16:9″ video_loop=“yes“ video_mute=“yes“ border_style=“solid“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ layout=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ border_position=“all“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“small-visibility,medium-visibility,large-visibility“ center_content=“no“ last=“no“ min_height=““ hover_type=“none“ link=““][fusion_text]

EMS Training in der Physiotherapie wird immer beliebter, doch warum?

Das ganzkörper EMS Training ist im Fitnessbereich so langsam angekommen und erfreut sich heutzutage einer immer größer werdenden Beliebtheit. Das Training erfolgt immer mit einem Trainer, bei maximal zwei Trainierenden. Die Trainingserfolge sind sehr vielfältig. Es kommt zum Rückgang von Rückenschmerzen, Körperstraffung, Steigerung der Fitness und Aufbau von Muskulatur.

Doch an einem Punkt hat das Training in den immer beliebt werdenden Studios seine Grenzen: die Qualifikation des Trainers. Der Trainer hat keine therapeutische oder medizinische Ausbildung. Bei größeren Beschwerden ist er häufig überfragt bzw. überfordert. Das EMS Training ist dann nicht mehr effektiv. Bei falscher Anwendung droht sogar eine Verschlimmerung der Symptome.

Hier setzen wir mit dem therapeutischen EMS Training an. Das EMS Training hier findet immer 1:1 mit einem Physiotherapeuten statt. Alle Übungen basieren auf physiotherapeutischen Grundlagen in Verbindung mit aktivierendem Strom. Damit wird wieder ein effizienteres Muskeltraining mit normalerweise leichten Übungen möglich. Die Aktivierung von Muskeln, die häufig nicht bewusst angespannt werden können wird wieder möglich. Dadurch verbessert sich die Stabilität, vor allem im Bereich der Wirbelsäule.

Ablauf der ersten Trainingseinheit

Zunächst kommt es zur Befunderhebung. Dabei wird geklärt welche Krankheiten vorliegen, ob es Schmerzen gibt oder ob Instabilitäten zu beachten sind. Nach dem Anziehen der Trainingsausrüstung werden die Stromwerte eingestellt (Diese werden nach dem Training gespeichert und mit jeder Einheit weiter angepasst). Ist alles eingestellt, dann beginnen wir mit den ersten Übungen um sich an den Impuls zu gewöhnen. Falls möglich, so erfolgen danach die ersten befund- bzw. patientenspezifische Übungen. In den folgenden Therapieeinheiten wird dann jeweils die auf die voran gehende Trainingseinheit aufgebaut.

Warum therapeutisches EMS Training mit Krankengymnastik, statt einfache Krankengymnastik mit einer Einheit Elektrotherapie im Anschluss?

1. Häufig kann sich ein Patient aufgrund von Schmerzen oder Fehlstellungen nicht adäquat bewegen. Dies ist beim therapeutischen EMS Training nicht zwingend notwendig, da der Strom bereits zur Anspannung im Großteil des Körpers führt.

2. 10 Minuten Elektrotherapie dienen meist nur der Verbesserung der Stoffwechselsituation eines kleines Körpergebietes bzw. einzelner Muskeln und nicht zur Verbesserung der Leistung mehrerer Muskeln.

Solltest Du Interesse am therapetischen EMS Training haben, so kannst Du telefonisch unter der 030 20 62 96 31 oder per Email kontakt@aprophysio.de einen Termin vereinbaren.

 

Deine Gesundheit nehmen wir persönlich!

Dein AproPhysio-Team

[/fusion_text][/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Kommentar verfassen