Schröpfen

Blaue Flecken, rote Haut, Schmerzen?! Dies ist oft das erste Bild, welches viele Menschen bei dem Thema Schröpfen vor Augen haben, aber was hat es tatsächlich mit dem Schöpfen auf sich und warum ist es so wirkungsvoll?

Schröpfen ist ein seit Jahrhunderten angewendetes Heilverfahren. Es hatte über viele Jahre, gerade im Europäischen Raum an Bedeutung verloren, bekommt heutzutage jedoch immer mehr Aufmerksamkeit und Zuspruch.

Wie kann man sich das Schröpfen vorstellen?

Für das Schröpfen werden Gläser (oder Gefäße aus anderen Materialien) auf die Haut gesetzt. Die Haut und Faszien werden in das Schröpfglas gesaugt und somit wird ein Unterdruck erzeugt. Daraufhin strömt vermehrt Blut in den geschröpften Bereich, das heißt dieser bestimmte Bereich ist besser durchblutet. Der Bereich erwärmt sich und es können sich je nach Verklebungszustand die besagten blauen Flecke und Rötungen bilden.

Diese sind nicht gefährlich, sondern stellen eine erste Heilungsreaktion des Körpers dar. So können sich VerspannungenVerklebungen lösen und auch längerfristig Schmerzen reduziert werden. Auch Stoffwechsel und Lymphfluss werden durch das Aufsetzten oder Ziehen der Schröpfgefäße angeregt. Die Saugwirkung aktiviert Reflexzonen , wodurch auch innere Organsysteme positiv beeinflusst werden.

Therapeutisches EMS Training – Sinn, Unsinn und Erfahrungen

Die Schröpfköpfe verbleiben bis zu 15 Minuten auf der Haut. Neben dem einfachen Aufsetzen der Gefäße, gibt es die Möglichkeit der Schröpfmassage. Hierbei bewegt der Behandler/-in die Schröpfgläser meist im Muskelverlauf über die eingeölte Haut.

Wann kann ich Schröpfen einsetzen?

Schröpfen wird zur Therapie ganz unterschiedlicher gesundheitlicher Probleme eingesetzt. Meistens werden der Rücken, die Beine und Arme behandelt, aber auch kosmetisch kann mit sehr kleinen Schröpfgefäßen das Gesicht behandelt werden.

Typische Anwendungsgebiete wären beispielsweise Muskelverspannungen, Wiederherstellung der Muskelfunktion, Verdauungsstörungen, Asthma, Tennisellbogen, Kopfschmerzen, Beschwerden der Wechseljahre und viele weitere.

Wann sollte man vorsichtig sein?

Achtung sprich bitte ab, ob eine Behandlung in den folgenden Fällen möglich ist: bei Einnahme von Blutverdünnern bzw. Blutungsneigung, akuten Entzündungen, Verletzungen der Haut, Ödeme, Schwangerschaft, Kortisonbehandlung und Strahlentherapie.

Wir freuen uns schon darauf Dich zu schröpfen 🙂

Dein AproPhysio-Team